Der Strukturwandel wird durch Corona beschleunigt. Doch es gibt Möglichkeiten – auch für Leute, die schon mitten im Berufsleben stehen. 

von Philipp Felber-Eisele & Angelika Gruber

Einen anderen Weg will FDP-Nationalrat Andri Silberschmidt gehen. Er will ermöglichen, dass die Kosten für Aus- und Weiterbildungen steuerlich stärker abzugsfähig werden. Durch die erhöhte Abzugsfähigkeit soll ein Anreiz geschaffen werden, damit sich möglichst viele weiterbilden. Davon profitieren sollen Erwachsene, die einen Abschluss auf der Sekundarstufe II oder das 20. Lebensjahr hinter sich haben und keine Erstausbildung auf der Sekundarstufe II anstreben. Zweitausbildungen würden begünstigt.

Konkret sieht Silberschmidt in seinem Vorstoss die Möglichkeit vor, 150 Prozent der tatsächlichen Kosten bis 12’000 Franken abzuziehen. «Wenn sich jemand dazu entscheidet, in seine Bildung zu investieren», sagt er, «dann soll das entsprechend belohnt werden.»

zum Artikel