Andri Silberschmidt, der Präsident der Jungfreisinnigen, meint, die Operation Libero werde Bestand haben, solange sie so viel Gas gebe wie heute. Die Herausforderung werde sein, langfristig stabile Strukturen zu schaffen. Und auch inhaltlich müsse die Organisation Farbe bekennen. «Sie sind sehr schnell sehr populär geworden dank der Durchsetzungsinitiative – einem Thema, mit dem sie vom rechten FDP- bis zum linken SP-Flügel alle abholen konnten. Doch sie können nicht ewig nur zu migrationspolitischen Themen Stellung beziehen.» Silberschmidt würde sich auch einen Positionsbezug der Operation Libero zur Unternehmenssteuerreform III wünschen – vergeblich.

www.nzz.ch